Home   | Inhalt   |   Engel   |   Lichtkörper  |  Aufstieg & Lichtarbeiter  |    hermetische Gesetze   |    Reinkarnation   |   Links   |   Impressum und Datenschutz

Die Energieversorgung des Körpers über die Chakras

Damit Deine Fähigkeit der Kontaktaufnahme mit der geistigen Welt ungehindert wirken kann, ist es notwendig, Dir die Wichtigkeit der Energieversorgung des Körpers zu erklären. Denn: "Der Mensch lebt nicht vom Brot allein'' Vielleicht hast Du bereits etwas gelesen über die Chakras. Du solltest dann trotzdem dieses Kapitel nicht überspringen, sondern es nutzen Dein Gedächtnis aufzufrischen. Ganz besonders im Übungsteil für die Chakren.

Ein gutes Funktionieren dieser Energiezentren ist wichtig, wenn Du Deinen Zugang zum Universum erweitern und ausbauen willst. Nur dann ist gewährleistet, dass Dein Geistführer den RICHTIGEN, KLAREN Kontakt zu dir herstellen kann, und Du die Botschaften entschlüsseln kannst. Du kannst mit den geistigen Welten in Verbindung bleiben und darüber hinaus Ratschläge für andere Menschen empfangen und weitergeben.

Sei Dir klar darüber, dass alles im physikalischen Universum zugleich eine Energieform darstellt. Diese setzt sich aus mehreren Energiefeldern zusammen, die wiederum andere Energieformen beeinflussen. Jedes Energiefeld wirkt in ein anderes hinein und darüber hinaus.

Jeder Gedanke, jedes Gefühl und jede Handlung ist eine Energieentladung, die von einem Menschen ausgeht und das Energiefeld eines anderen erreicht und durchdringt. Wir Menschen sind alle dem selben universellen Energiefeld angeschlossen und können uns nur dann selbst verstehen, wenn wir uns als Einheit, als Teil des Universums aus dem wir unsere Lebensenergie, - Chi, Prana - erhalten, anerkennen.

Wenn wir diese Einheit erkennen, dann können wir uns nicht mehr als Einzelgänger betrachten. Obwohl jeder physische Körper seinen Raum benötigt, sind unsere wichtigeren Körper feinstofflicher Natur und daher an keinen materiellen Ort gebunden. Wenn wir uns von anderen Menschen oder Dingen isolieren, dann trennen wir uns vom kosmischen Energiestrom ab. Die Organe und Lebens funktionieren des physischen Körpers werden durch die Organe der feinstofflichen Energiekörper gesteuert, vor allem durch die Kraftfelder, die wir als Chakras bezeichnen.

Chakra ist ein Sanskritwort und bedeutet in etwa: etwas sich drehendes, drehendes Rad, Chakras sind farbige, rotierende Energiescheiben im feinstofflichen Körper und sind entlang der Körperachse angeordnet. Obwohl sie nicht stofflich sind, kannst Du ihr Vorhandensein spüren und fühlen. Sie sind die lebensnotwendigen Energieversorger des physischen Körpers, den sie mit universeller Lebensenergie versorgen.

Dir ist bewusst, dass Du NICHT Dein Körper bist. Die meisten Menschen unterliegen dem Irrglauben, dass sie und ihr Körper absolut identisch sind. Sie identifizieren sich mit ihrem Vehikel. Der Mensch ist ein universelles Wesen, und besitzt einen Körper, damit er hier auf diesem Planeten etwas ausrichten kann. In Wirklichkeit jedoch besitzt der Mensch mehrere Körper. Da viele Menschen jedoch in der Welt der physischen Sinnesorgane gefangen sind, erkennen sie nur noch das als vorhanden, was sie hören, riechen, sehen, schmecken und anfassen können. Der physische Körper ist jedoch dazu bestimmt, dass der Geist und die Seele in der stofflichen Welt aktionsfähig sind.

Bei der Besprechung der Chakras ist der nichtsichtbare Ätherkörper von größter Wichtigkeit. Denn auch dieser Ätherkörper ist, wie Du im letzten Kapitel erfahren hast, Teil der Materie auf feiner- oder schneller schwingender Ebene. Durch diesen Ätherkörper wird der menschliche Körper mit Energie versorgt und das Leben ermöglicht. Der Ätherkörper ist nicht zu verwechseln, mit dem Astralkörper. In diesem Bereich werden die Gedanken und Gefühle, die auf der Astralebene entstehen in den physischen Körper geleitet.

Auf dieser ätherischen Ebene, an der "Oberfläche'' des Ätherkörpers, sind die Chakras angeordnet. Diese Kraftzentren sind die Verbindungspunkte zum Universum, durch die die kosmischen, lebenswichtigen Energien in den physischen Körper fließen. Es gibt anerkannt sieben Haupt- und drei Nebenchakren. Vielleicht wunderst Du Dich daher, dass wir von acht Chakras sprechen. Es befindet sich oberhalb Deines Kopfes, im Ätherbereich, ein achtes Chakra, und darüber hinaus zwei weitere, die unter anderem das Kommunikationsgebiet unserer geistigen Freunde sind.

Auch wenn ich Eingangs von Scheiben sprach, kannst Du Dir die Chakras wie kelchförmige Blüten vorstellen. Sie werden auch Lotosblüten genannt. Die größere Öffnung der Kelche weist nach vorn, und der sich verjüngende Teil ragt in den Körper hinein. Auf der nördlichen Halbkugel der Erde sind die Chakras rechtsdrehende, farbige Gebilde. Sie reagieren äußerst sensibel auf unser Denken und unsere Gefühle. Eine gleichmäßige Öffnung und Rotation der Chakras ist Grundvoraussetzung für eine gleichmäßige Energieversorgung des Menschen, damit er gesund und kraftvoll ist, zu sich selbst findet und eine kraftvolle Ausstrahlung besitzt. Jede Blockade in einem der Chakras verhindert einen ungehinderten Energiefluss durch das gesamte Chakrensystem.

Das erste Chakra, das Wurzelchakra

- MULADHARA - genannt, befindet sich am unteren Ende der Wirbelsäule. Seine Farbschwingung ist ein kräftiges, leuchtendes Rot. Als heilende Edelsteine werden dem Wurzelchakra der Rubin, der Hämatit, der Jaspis und andere zugeordnet. Es ist das einzige Chakra, dessen größere Öffnung zur Körperrückseite und nach unten zur Erde weist. Die kleiner Öffnung befindet sich an der Vorderseite des Körpers, direkt unterhalt des Schambeins.

Dieses Chakra steuert die Mechanismen, die den physischen Körper am Leben erhalten. Es dient zur Aufnahme der Erdenergie, wodurch die Verbindung zu Mutter Erde, die Verwurzelung geschaffen wird. Durch eine gute Erdung wird eine gute Standfestigkeit geschaffen.

Ein gut und richtig funktionierendes Wurzelchakra lässt uns eine tiefe Verbundenheit mit Mutter Erde fühlen. Wir fühlen uns wohl, gesund und verfügen über eine gute physische Vitalität. Der Mensch erkennt, dass sein Leben nicht von anderen Lebensformen auf diesem Planeten zu trennen ist. Er hat das Gefühl von Stärke und Lebenspower.

Ein unrichtig funktionierendes Wurzelchakra zeigt sich in Flatterhaftigkeit, Nervosität, Unsicherheit, Neid, Aggressionen, Machtstreben und Habgier. Es ist ein besonders wichtiges Zentrum für die spirituelle Entfaltung, denn es ist der Sitz der Kundalini - Schlangenkraft - und Ausgangspunkt für die Hauptmeridiane des physischen Körpers.

Das zweite Chakra, Sexualzentrum oder Milzchakra

 - SWADHISTANA (was sein Selbst ist) - befindet sich etwa zwei Finger breit unterhalb des Nabels. Seine Farbe ist orange-rot und der heilende Edelstein für dieses Zentrum ist der Karneol. Dieses Chakra nimmt überwiegend Sonnenenergie auf, die dann umgewandelt wird in körpereigene Lebenskraft. Es steht in direkter Verbindung zur ätherischen Ebene und zur Akasha-Chronik, in der alles Wissen von Anbeginn an, gespeichert ist. Alles was erkannt und getan wird, erfährt der Mensch über sein zweites Chakra aus dieser Ebene.

Hier werden die frühesten und grundlegenden Gefühle gespeichert und verarbeitet. Es steuert die Sexual-Energie, die weitaus mehr ist als Erotik und Sex. Hier erleben wir die Welt der Wunder. Nur selten ist bei Kindern in den ersten sieben Jahren dieses Chakra gestört. Bis zu diesem Lebensalter hat das Kind noch direkten Zugang zur Quelle. Sie erleben real die Welt der Naturgeister und Schutzengel. Erst durch Ablehnung des Seins und unserer bewegungs- und sexualfeindliche Erziehung wird der ungehinderte Fluss und damit die Lebensfreude und Lebenskraft blockiert.

Ein gesundes zweites Chakra steht für schöpferische Kraft, gut entwickelte Sexual- und Lebensenergie, gute Verdauung und gezielte Aktivitäten. Der Mensch ist freundlich und reagiert sensitiv auf seine eigenen und die Bedürfnisse anderer Menschen.

Eine Blockade in diesem Zentrum äußert sich in Missmut, Depressionen, Schuldgefühlen und Angst vor emotionalen Verletzungen. Die Unfähigkeit Zugang zu den eigenen Gefühlen zu finden, und die Tendenz alles in sich ``hineinzufressen'' und eines Tages aus dem geringsten Anlass zu explodieren, weist darauf hin, dass diesem Chakra mehr Aufmerksamkeit gewidmet werden muss.

Das dritte Chakra, Solarplexus-Zentrum

 - MANIPURA (Stadt der Juwelen) erstrahlt in leuchtendem gold-gelb. Die ihm zugeordneten Heilsteine umfassen eine breite Palette gelber Steine. Die wichtigsten sind: Bernstein, Citrin, Goldtopas. Es hat seinen Sitz Zwerchfell und ist Sitz der Persönlichkeit und der Gefühle des Menschen.

Dieses Chakra ist verbunden mit der Astralebene und Empfang-, Sende- und Schaltzentrale der Gefühle im weitesten Sinne. Über dieses Chakra nehmen wir die Gefühle und Schwingungen anderer Menschen in uns auf und geben unsere eigenen Schwingungen und Gefühle an die Umwelt ab. Jede Schwingung wird direkt über dieses Chakra Übertragen und darum sollen wir lernen, diesem Zentrum zu vertrauen. Durch Konzentration auf diesen Bereich gelingt es Dir, Deine eigenen Energien von denen anderer Menschen zu unterscheiden.

Ist das dritte Chakra gut entwickelt, dann verfügt der Mensch über eine gute Kondition und Widerstandskraft, über Selbstkontrolle und Selbstachtung. Unsere Fähigkeit Zusammenhänge herzustellen und Liebe zu empfinden, bzw. enge vertraute Beziehungen einzugehen, stehen in direkter Verbindung zu diesem Zentrum. Der Mensch ist empfindungsfähig und gemeinschaftsbezogen. Er kann ohne Angst vor Verletzungen offen auf andere Menschen zugehen.

Störungen in diesem Chakra erzeugen Unentschlossenheit, die Angst zu Versagen und Furcht vor anderen Menschen. Die Anderen sind immer die Besseren. Dieser Mensch fühlt sich unharmonisch, schwach und ausgelaugt. Ebenfalls verhindert eine Störung die Umwandlung irdischer Schwingungen in spirituelle Energien und die Rückkoppelung spiritueller Informationen. Der Mensch ist von der Energie des feinstofflichen Körpers abgeschnitten. Er ist ZU.

Diese ersten drei Chakras werden als die unteren Chakren bezeichnet. Sie gelten als die Grundlage für körperliches und geistiges Wohlbefinden - aber auch für Disharmonien und Krankheit. Dies resultiert oft aus unserer bewegungsarmen Zivilisation. Schon Kinder werden immer wieder aufgefordert, endlich still zu sitzen. Dadurch werden die Vitalität, die Lebensfreude und die Sexualenergie, unsere stärksten Triebkräfte zur Erreichung unserer Ziele eingeschränkt.

Niemals darf ein Chakra ab- und ein anderes überbewertet werden, wie das oftmals geschieht, wenn nur den oberen - höheren Zentren - Beachtung geschenkt wird. Diese oberen Chakren können nicht arbeiten, wenn die unteren krank sind. Ein Chakra ist kein eigenständig funktionierendes Zentrum. Nur ein gesundes Arbeiten aller Chakren gewährleistet die optimale Versorgung des Körpers und der Seele durch die Verbindung zum Universum. Eine Blockade in einem der Chakras führt unweigerlich dazu, dass die Energie nicht frei durch die anderen Chakras fließen kann. Nach dem kosmischen Prinzip, - WIE DER TEIL SO DAS GANZE - richte Deine Aufmerksamkeit auf alle Chakren.

Das vierte Chakra, Herzchakra

 - ANAHATA (unangeschlagen, noch nicht zum Klingen gebracht) hat seinen Sitz gegenüber dem Herzen. Es leuchtet in smaragdgrün und rosarot. Ihm zugeordnete Heilsteine sind alle Steine in den Farben rosa und grün. Smaragd, Malachit, Aventurin, Rosenquarz. Dieses Chakra reicht in den Solarplexus hinein und verbindet sich mit dessen Energien.

Hier beginnt die Erkenntnis. Es ist eng verbunden mit dem Mitgefühl und den kosmischen Heilkräften. Der Heiler agiert immer mit dem Herzchakra, denn Heilen bedeutet: Liebe und Licht empfangen, durch das Herz leiten, und ausstrahlen. Der Mensch erhält hier seine liebevolle und menschliche Ausstrahlung.

Ein gut funktionierendes viertes Chakra lässt den Menschen zu einer Quelle des Lichtes  und der Liebe werden, und zwar nicht nur der menschlichen, sondern auch der göttlichen, der spirituellen Liebe. Die Erweckung des vierten Chakras verleiht dem Menschen die Fähigkeit, die Schwingungen anderer Wesen soweit zu erfassen, dass er ihre Gefühle verstehen lernt. Er kann den Kontakt zur geistigen Welt aufnehmen. Es hält das Gleichgewicht zwischen den unteren und den oberen Chakren. Es das Zentrum des wahren ICH. Hier ist die Eingangstür für den Astralkörper und der Steuerungsmechanismus für die reinen Gefühle. Das Bewusstsein dieses Menschen ist weitaus höher als das der breiten Masse. Jede Schwingungsform kann in reine Liebe transformiert werden. Hier beginnt die Einsichtnahme in höhere Gesetze und in die Gesetze der Natur.

Eine Blockade im Herzchakra erzeugt im gesamten Körper Verspannungen. Die Atmung wird flach, ebenso die Gefühle. Probleme in diesem Bereich zeigen sich dann in: Besserwisserei, Überbewertung der eigenen, vermeintlich echten Gefühle, Angst, Egoismus, Unzuverlässigkeit und die Unfähigkeit Liebe zu erleben und zu geben.

Damit die Gefühle und die Informationen richtig fließen können, und weil seine Funktion zwischen den oberen und unteren Chakras maßgeblich ist, muss dieses Chakra richtig geöffnet und im Gleichgewicht mit den anderen Chakras sein. Es gilt als Schaltzentrale zwischen oberen und unteren Chakras.

Das fünfte Chakra, Kehlkopfchakra

- VISHUDDA (rein) - erstrahlt in türkis bis saphirblau mit silbernem Schimmer. Heilsteine: Türkis, Aquamarin u.a.

Es ist ein höheres physisches Zentrum und steht in Verbindung mit dem höheren Akashaprinzip. Dieses Chakra ist das Tor zu höheren Bewusstseinsebenen. Es befindet sich direkt über dem Kehlkopf und liegt genau gegenüber dem Stammhirn, der Regelzentrale für unser unbewusstes Nervensystem, Herzschlag, Atmung, Stoffwechsel.

Ein Mensch, dessen Kehlkopfzentrum gut funktioniert, denkt und spricht klar und präzise. Es sagt genau das, was er denkt, und er spricht in einem Tonfall, der andere Menschen von seiner Ehrlichkeit überzeugt. Dieser Mensch ist sich völlig bewusst, dass innere, kosmische Welten real sind, und dass wir gleichzeitig in der feinstofflichen wie in der stofflichen Welt existieren. Kreative Kommunikation und vollkommener Ausdruck der Persönlichkeit werden möglich bei gut entwickeltem Kehlchakra. Auch der Gesichtsausdruck und die Mimik eines Menschen werden von diesem Zentrum gesteuert. Der Mensch unterdrückt nicht mehr seine eigenen Gefühle, nur um andere nicht vor den Kopf zu stoßen, doch wird er niemals andere absichtlich verletzen. Er gelangt zu kosmischer, universeller Wahrhaftigkeit.

Durch die Erweckung dieses Chakras überwindet der Mensch seine Angst. In diesem Zentrum können alle niederen Schwingungen in Freude und Liebe umgewandelt werden.

Ist das fünfte Chakra unterentwickelt, dann ist der Mensch oftmals erschrocken über das, was er gerade gesagt hat. Ihm ist etwas ``herausgerutscht'', was er eigentlich nicht sagen wollte. Er hat Schwierigkeiten sich verbal verständlich zu machen und klar und genau auszudrücken. Die Stimme ist oftmals unangenehm oder auf Dauer nervig. Eine nonverbale Verständigung von Mensch zu Mensch ist unmöglich. Es besteht oft ein Widerspruch zwischen dem, was der Mensch sagt und dem was er eigentlich meint. Ein weiteres charakteristisches Merkmal ist der autoritäre Mensch, der ständig das Verlangen hat sich selbst und seine Umwelt zu kontrollieren und unter Kontrolle zu halten.

Das sechste Chakra, Stirnchakra, Drittes/Göttliches Auge

 - AJNA, Shiva Netra (Auge der Weisheit). Es erstrahlt in violett bis indigoblau. Die ihm zugeordneten Heilsteine: Lapislazuli, Saphir, Bergkristall. Es befindet sich zwischen den Augenbrauen und ist unser Zugang zu paranormaler Sehfähigkeit. (Hellsehen)

Es gilt als die Quelle der Kreativität, der göttlichen Intelligenz und ermöglicht die Zukunfts- und Vergangenheitsschau - Hellsehen - Hier ist das Tor zum Unterbewussten, zur Intuition und wird der Zugang ermöglicht zu einem Wissen und einer göttlichen Intelligenz, die nur aus dem tiefsten Innersten, dem Universum kommen kann. Hier entstehen Ahnungen und Visionen, die als der sechste Sinn bezeichnet werden.

Wenn dieses Zentrum erweckt ist, erhalten wir die Fähigkeit uns neue Realitäten auf der physischen, materiellen Ebene zu erschaffen. Bewusstsein und Unterbewusstsein verschmelzen miteinander. Um einen klaren Kontakt zu unsichtbaren Welten aufrechtzuerhalten, muss diesem Zentrum besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden.

Eine Blockade in diesem Chakra führt zu einem negativen Selbstwertgefühl und Machtstreben auf spirituellem Gebiet. Dieser Mensch unterdrückt andere Menschen durch Anwendung von selbst erschaffenem, angeblich spirituellem Wissen. Ihn zeichnet ein übersteigerter Missionseifer aus. Er glaubt an seine eigenen Halluzinationen und verlangt dies auch widerspruchslos von anderen Menschen.

Das siebte Chakra, Scheitel- oder Kronenchakra

 - SAHASRARA (tausendblättriger Lotos) befindet sich direkt auf dem Scheitel. Sein Gemisch aus schillernden Farben ergibt zuletzt ein leuchtendes lila. Die ihm zugeordneten Heilsteine sind: Amethyst, Bergkristall und der Diamant. Dieses Chakra ist das Tor zum Universum.

Es ist das Chakra des höheren Wissens und der spirituellen Vollkommenheit. Es erwacht zuletzt und ist empfänglich für die Energien der Kausalebene. Wir können, wie in unseren Meditationen, dieses Chakra visuell öffnen, indem wir uns die Öffnung vor unserem inneren Auge vorstellen, und die kosmischen Energien in den Körper hereinlassen. Hier betritt und verlässt die Seele den Körper.

Wenn wir beginnend mit dem Wurzelchakra unser Chakrensystem in Balance gebracht haben, kann die Kundalini erwachen und Chakra für Chakra zum Kronenchakra aufsteigen. Der Mensch befindet sich auf einer sehr hohen Entwicklungs- und Bewusstseinsstufe. Er ist dem Weg zur spirituellen Vollkommenheit. Dieser Mensch ist geöffnet für Intuitionen, Inspirationen und Informationen aus der höheren, der geistigen Welt. Er hat eine direkte Verbindung zum Universum.

Ein verschlossenes siebtes Chakra führt zu Angst. Angst vor dem Sterben und damit zu Angst vor dem Genuss des Lebens.

Das achte Chakra ist der Sitz der Seele.

 Hier entsteht die direkte Verbindung zur unsichtbaren Welt. Es steht nicht mehr in direkter Verbindung zum Körper, sondern hat seinen Sitz circa zehn Zentimeter oberhalb des Kronenchakras. Ein gut funktionierendes achtes Chakra ermöglicht unseren spirituellen Lehrern einen direkten Zugang in unser Inneres. Die geistige Welt kann durch und mit uns als bewusstes Medium kommunizieren. Wenn dieses Chakra gut entwickelt ist, und das geschieht immer erst nach der Entwicklung des siebten, dann liegt die Weisheit des Universums greifbar vor uns.

Außerdem besitzen wir

Nebenchakren

 in den Handflächen, den Knien und den Fußsohlen. Wenn Du Deine Hände aneinander reibst, wirst Du ein Fliessen feststellen können. Du kannst spüren, wie Du dort Energie aufnehmen und wieder abgeben kannst.

Stelle Dich breitbeinig, barfuss auf den Boden und erhebe Deine Arme V-förmig über Deinen Kopf. Die geöffneten Handflächen weisen nach oben. Jetzt versuche zu erfühlen, wie die kosmische Energie durch Deine Handflächen in Deinen Körper hineinströmt. Danach versuche zu erfühlen, wie die Erdenergie von unten durch Deine Fußsohlen in Deinen Körper einströmt. Lass dann diese beiden Energien sich miteinander vermischen. So bist Du verbunden mit der kosmischen Energie und gleichzeitig gut geerdet. Versuche den Unterschied zwischen diesen beiden Energien zu erspüren.

Wenn eines der Chakras gestört oder geschädigt ist, dann wird die Verbindung zu einem bestimmten Teilfeld unterbrochen. Die Energie wird blockiert und die anderen Chakren ziehen sich ebenfalls zusammen. Nur indem Du diese Blockaden beseitigst, und die freiwerdende Energie in das feinstoffliche System einfließen kann, gewinnst Du Teile Deiner Selbst zurück.

Nachdem Dir jetzt die Wichtigkeit und Funktion der Chakras deutlich wurde, kannst Du Dir vorstellen, dass jede negative Energie die Funktion der Chakren ganz erheblich stören kann. Bereits der negative Gedanken eines Menschen kann eine sofortige Schließung der Chakras bei Dir bewirken. Ebenso wird eine extrem materielle Lebenseinstellung die geistige Entwicklung ganz konkret behindern. Es ist daher wichtig für eine ausgewogene Balance der Chakras zu sorgen.

Eine Ausgewogenheit der Chakras kann mit recht einfachen Mitteln erreicht werden.

Reiki-Behandlungen bringen die Chakren in gute Ausgewogenheit. Wenn Deine Chakren blockiert sind, solltest Du einen Reiki-Behandler finden und Dich mit Reiki behandeln lassen. Oder noch besser, Du besuchst selbst ein Reiki-Seminar und lässt Dich in den ersten Grad einweihen. Dann kannst Du Dich selbst und Deine Freunde und Verwandten jederzeit mit dieser Energie behandeln.

Eine gute Lebenshilfe ist, jedem Morgen die Fünf Tibeter Übungen zu absolvieren. Das Taschenbuch findest Du überall im Buchhandel. Wenn Du gleichzeitig eine morgendliche Vokalmeditation anschließt, dann sind Deine Chakren optimal versorgt.

1. Chakra 2. Chakra 3. Chakra 4. Chakra 5. Chakra 6. Chakra 7. Chakra --------U-------------O-------------A--------------A--------------E----------------I----------------I----

I-E-A-O-U- und rückwärts U-O-A-E-I

Du musst hierbei Deinen eigenen Ton finden. Du machst es richtig, wenn der ganze Körper mit dem Ton vibriert und schwingt.

Ebenso kannst Du das MANTRA

Om-Ma-Ni pad-me hum

 in gleicher Weise singen. Das Singen der Vokale verbunden mit der Tibeter-Übung bewirkt, dass Du Dich völlig fit und ausgeglichen fühlen wirst. Die beste Methode ist das Singen im Freien, oder unter der Dusche, wenn Du Dir dabei vorstellst, wie Deine Aura gereinigt wird und alles Negative im Abfluss verschwindet.

Wir müssen immer beachten, dass die Zentren extrem empfindsam auf die Schwingungen anderer Menschen reagieren. Du kannst Dir die Chakras wie eine Seeanemone vorstellen. Bei der leisesten Berührung schnappt sie zu und verschließt sich.

Negatives Denken und Fühlen in Deiner Umgebung und von Menschen, mit denen Du durch Deine Schicksalsschnur verbunden bist, teilen sich Dir unmittelbar mit und bewirken daraufhin ein Verschließen Deiner Chakren. Sicherlich kennst Du ebenfalls Situationen, in denen Menschen mürrisch, ängstlich, aggressiv o.„. auf Dich zukamen und Du Dich hinterher ebenso gefühlt hast. Die negative Stimmung der anderen hat Dir die beste Laune verdorben. Das liegt am Schutzmechanismus Deiner Chakren.

Das automatische Schließen der Chakren bewirkt, dass nur ein Teil der fremden Energie in Dich eindringen kann, jedoch ebenfalls ein Abschneiden von Deiner Lebensenergie. Aus diesem Grund solltest Du immer dann, wenn Du die Wirkung feststellst, alles tun, damit Deine Chakren wieder aktiviert werden. Mit einer imaginären Drehung im Uhrzeigersinn vor Deinen Chakren kann Du die richtige Drehung wieder aktivieren.

Und bedenke immer, was Du im Energiesystem eines anderen Menschen anrichtest, wenn Du negativ von ihm denkst oder redest. Die wenigsten Menschen sind über Schutz so gut informiert wie Du jetzt informiert.

Wissen ist Macht. Doch es ist nicht nur Macht, es ist ebenfalls eine große Verantwortung. Du beherrscht dieses Wissen, diese Macht jetzt, und darum ist es wichtig, dass Du lernst, Deine Gedanken zu beherrschen. Denn erinnere Dich des kosmischen Prinzips. Alles was Du einem anderen antust, wird zehnfach zu Dir zurückkehren.

 

Home   | Inhalt   |   Engel   |   Lichtkörper  |  Aufstieg & Lichtarbeiter  |    hermetische Gesetze   |    Reinkarnation   |   Links

 

Kontakt per Email info@omkara.de

zum Forum

  omkara.de